Unser Motto

Schon der Volksmund sagt: "Gut Werkzeug, gute Arbeit". Dies haben wir in besonderem Maße vor Augen, denn unsere Leistungsfähigkeit hängt nicht zuletzt auch mit unserer Ausstattung zusammen. Dazu gehören unserer Auffassung nach nicht nur zeitgemäße Debug-Hardware und zahlreiche Softwaretools, sondern auch moderne Werkzeugmaschinen, damit notwendige Anpassungen der Mechanik zeitnah und in hoher Qualität ausgeführt werden können.

 

Ausstattung und Arbeitsweise

CAD-Software

Wir arbeiten bei der Hardwareentwicklung ausschließlich mit dem Softwarepaket Altium Designer© , können jedoch Kundenprojekte auch in folgenden Formaten verarbeiten:

  • EAGLE©
  • Target3001©
  • Protel©
  • Zuken CADSTAR©
  • Cadence OrCAD©
  • Mentor Graphics Expedition© und PADS©
  • und natürlich auch GERBER-Files

Grundsätzlich werden alle unserer Bauteilbibliotheken firmenintern erstellt und mehrfach kontrolliert, um mögliche Fehlerquellen auszuschließen. Anschließend wird von jedem Bauteil ein 3D-Modell gezeichnet. Dieses ermöglicht neben einer realitätsnahen Darstellung der Leiterplatte auch die Erkennung von möglichen mechanischen Kollisionen - beispielsweise beim Einbau in ein Gehäuse.

IDE

Die hardwarenahe Programmentwicklung (in den Programmiersprachen Assembler und C) erfolgt überwiegend mit KEIL µVision©; auf besonderen Kundenwunsch sind jedoch auch andere IDEs möglich (z.B. IAR Embedded Workbench©, Atmel® Studio oder Eclipse-basierte Umgebungen). In der Programmierung verlassen wir uns ausschließlich auf selbst geschriebene Bibliotheken. Diese decken die gesamte Palette der heute überwiegend genutzten Mikrocontroller der Cortex-Reihe ab und sind über die Jahre stetig optimiert und weiterentwickelt worden. Die Stärke dieser Herangehensweise wird besonders deutlich, wenn die Fähigkeiten heutiger Systeme vollständig ausgereizt werden: so können wir mit unserer Software die erweiterten Stromsparfunktionen des Cortex-M0+ ebenso industriegerecht abbilden, wie die enorme Rechenleistung des Cortex-M7.

Prototyping

Für zeitkritische Projekte ist es besonders wichtig, dass Prototypenboards schnellstmöglich aufgebaut werden können. Aus diesem Grund verfügen wir neben einem professionellen Reflow-Ofen auch über einen hochgenauen Pick&Place-Automaten für die Positionierung von QFN-, BGA- oder Finepitch-Bauteilen. Damit können wir - im Extremfall binnen weniger Stunden - elektronische Baugruppen fertigen und ausliefern.

Laborausstattung

Im Elektroniklabor erfolgt neben der Inbetriebnahme und Vermessung von fertig entwickelten Schaltungen auch die "eigentliche" Elektronikentwicklung. Hierbei werden verschiedene Schaltungsvarianten aus Simulationen praktisch aufgebaut und auf ihre Eignung im jeweiligen Projekt getestet. Auf einem ESD-gerecht eingerichteten Arbeitsplatz stehen dazu neben dem obligatorischen Oszilloskop, Netzteilen (darunter auch programmierbare und besonders rauscharme), diversen Messgeräten, Signalgeneratoren und Weller-Lötstation auch ein moderner Spektrum-Analysator mit E- und H-Nahfeldsonden zur Verfügung. Damit können wir schon während der Entwicklungsphase EMC Pre-Compliance Tests durchführen und geeignet dokumentieren.

Mechanik

In unserer Werkstatt können wir mit einem 3-Achs CNC-Fräser präzise Gehäuseanpassungen (etwa für Kabeldurchführungen oder Stecker) ebenso durchführen, wie die Herstellung von kompletten mechanischen Funktionsmustern. Zusätzlich können mit einem 3D-Drucker Prototypen, Halterungen und Kleinteile in kürzester Zeit erstellt werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.